I.C.E. 2013

Jugendprojekt

Bereits zum siebten Mal findet im Juni 2013 das internationale Jugendcamp Ice-Climate-Education statt. Nach der Premiere auf Spitzbergen im Jahr 2007 und vier Camps im isländischen Húsavík fand das Jugendprojekt im vergangenen Sommer erstmals an Bord eines Segelschiffes statt. Die "Ryvar" bildete dabei das Basislager für die Reise entlang der südwestnorwegischen Küste, von Kristiansand aus ging die Fahrt nach Bergen, dabei wurden Zwischenstopps in Farsund, Egersund, Stavanger, Haugesund, Mosterhamn, Rosendal und Tysnes eingelegt. Höhepunkte der letztjährigen Reise waren der Besuch im Erdölmuseum in Stavanger sowie die Wanderung auf den 890 Meter hohen Malmangernuten bei Rosendal.

Während des Camps wurde erneut ein interessantes Planspiel durchgeführt, in dem die Probleme einer eventuellen Erdölförderung vor der grönländischen Westküste erörtert wurden. Am Ende des Camps einigten sich alle Teilnehmer auf eine abschließende Resolution.

In diesem Jahr startet das ICE-Camp in der norwegischen Stadt Bergen, die Start- und Zielhafen bilden wird. Von der sehenswerten Hafenstadt, die am Byfjord liegt, geht die Reise in Richtung Norden zum Sognefjord. Das Hauptziel bildet das norwegische Gletscher Museum in Fjaerland sowie eine anschließende Wanderung zur Gletscherzunge. Ein Planspiel wird auch in diesem Jahr durchgeführt.

Die Teilnehmer des 2013er-Camps kommen aus folgenden Nationen:
Deutschland - Uganda - Südafrika - Estland - Polen - Bulgarien - Türkei und Zypern.

Wettbewerb

Insgesamt können sich auch in diesem Jahr zehn Jugendliche für das Camp qualifizieren. Die Aufgaben sehen dabei wie folgt aus:

  • The present situation of people living in the Pacific threatened by the rising sea level
  • Effects of climate change on land degradation and desertification
  • The impact of global warming on the marine food web


 

Sponsoren & Partner

Veröffentlichung:

Donnerstag, 28. März 2013