06.07.2021: Borgarfjörður

Borgarfjörður

Wir haben im Rahmen unserer Island Exkursionen ein Energieprojekt der Firma Nibe in Borgarfjörður in den Ostfjorden besucht.

Die Fahrt dorthin über schmelzende, normalerweise auch im Sommer verschneite Bergpässe, hat uns auch hier wieder die Auswirkungen der Klimaveränderungen gezeigt.
Erdrutsche in den Orten und starke Süßwasser Einbringungen die den Golfstrom schwächen sind die Folge.

In Borgasfjörður angekommen überrascht die Firma Nibe mit einem interessantem Projekt. Zum Heizen des Hafengebäudes mit Gaststätte und Kunstausstellung wird dort eine Wärmepumpenheizung unter zusätzlicher Nutzung des Golfstroms seit drei Jahren betrieben. Der Atlantische Golfstrom sorgt im Hafenbecken für Austausch mit wärmeren Wasser während Ebbe und Flut. Diesem nie gefrierendem Wasser entzieht die intelligente Wärmepumpe im umgekehrtem Kühlschrankprinzip die Energie und heizt das Gebäude ganzjährig.
Dabei werden nur ca 3kw benötigt um ca 15 kw für die komplette Beheizung zu gewinnen. Dieser Faktor (Ceop 5,4) ist sehr gut.
Die Firma Nibe setzt derartige Vorhaben inzwischen an vielen Orten entlang der Nordatlantischen Zirkulation um. Der Golfstrom, die größte Wärmepumpe der Erde.

Zudem haben wir eine Tiefenmesssonde der Firma Sea & Sun Technologie an Bord mit der wir Daten bis zu einer Wassertiefe von 500m in bestimmten Abständen an verschiedenen Orten sammeln. Wir können diese Sonde an einer Winde entsprechend der Wassertiefe bis 500 m Tiefe herablassen und sie nimmt Daten wie z. B. Temperaturverlauf, Salzgehalt und CO2 Gehalt des Wassers auf. Auch diese Werte lesen wir aus und senden sie zur Auswertung an das Geomar nach Kiel.
So lassen sich auch Rückschlüsse auf die Veränderung des Golfstroms durch diese Tiefenwassermessungen ziehen.

Nick

       

Sponsoren, Förderer & Partner

Veröffentlichung:

Samstag, 17. April 2021