22.06.2013: Abreise

Abreise

Die letzte Nacht an Bord der "Ryvar" war erwartungsgemäß ziemlich kurz. Bis weit nach Mitternacht blieben die "I.C.E."-Teilnehmer wach, um die letzten gemeinsamen Momente zu genießen. Der kurze Schlaf wurde schließlich gegen vier Uhr vom lauten Motorengeräusch eines 75 m langen Schleppers gestört, der gegenüber der "Ryvar" festmachte.

Früher als gewohnt gab es Frühstück, da der Großteil der Teilnehmer den 8-Uhr-Bus zum Flughafen erreichen musste. Am Fischmarkt gab es schließlich die ersten Abschiedsszenen, da Catherine, Gosia und Atanas erst am Nachmittag zum Airport mussten. Gemeinsam mit Kristin blieben sie noch in Bergen und verabschiedeten sich vom Rest der "I.C.E."-Gruppe.

Den längsten Heimweg hatten natürlich erneut die afrikanischen Teilnehmer

Kurz nach zehn startete schließlich die erste Maschine, die einige Teilnehmer nach Kopenhagen brachte. Viel zu schnell löste sich die 2013er-Gruppe auf, in Kopenhagen verließen uns schließlich auch Annelie und Jonny, der per Bahn zurück nach Nordfriesland fuhr.

Den längsten Heimweg hatten natürlich erneut die afrikanischen Teilnehmer, für die es wie in den Vorjahren aber erneut ein tolles Erlebnis war, so weit in den Norden zu reisen.

Die siebte Auflage des Jugendprojektes "Ice Climate Education" war wieder einmal ein absolut tolles Erlebnis. Eine fantastische Gruppe war zehn Tage an Bord der "Ryvar", war extrem motiviert und wissbegierig und sehr engagiert.

Damit ist das Camp 2013 beendet.

Arne (Deutschland)

Sponsoren, Förderer & Partner

Seit dem 17.2.2018 ist die gemeinnützige in.media.vitae foundation der Projektträger des I.C.E. Camp. Weitere Informationen, auch zu weiteren Förderern des Projekts, finden Sie auf www.imv-foundation.org.

Veröffentlichung:

Donnerstag, 28. März 2013