12.07.2002: Vardø

Vardø

Gestern Abend sind wir in Vardø eingetroffen und haben damit unseren letzten norwegischen Hafen erreicht. Bis nach Murmansk ist es noch eine Tagesreise. Vorerst zum letzten Mal werden hier Vorräte ergänzt, Brennstoff gebunkert und das Schiff nochmals überprüft. Gestern haben wir schon einen leichten Vorgeschmack auf das Wetter bekommen, dass uns in Zukunft erwartet. Es regnete in Strömen, ein eisiger Nordwind wehte uns genau ins Gesicht und die See wirkte rau und abweisend. Trotzdem haben wir gestern Morgen noch einen weiteren Tauchgang unternommen.

Wir haben gehört, dass in den sechziger Jahren in Murmansk so genannte Kamchatkakrabben ausgesetzt worden sind und sich in den folgenden Jahrzehnten explosionsartig vermehrt haben. Angeblich sollen sie die gesamte norwegische Küste entlang nach Süden ziehen. Tatsächlich ist es uns bei mehreren Tauchgängen gelungen, die Krabben, die über einen Meter groß werden können, zu entdecken. Zu dieser Jahreszeit halten sie sich zwar meist in tieferen Gewässern auf, einige Exemplare haben wir aber auch in 20 Metern Tiefe gefunden.

Von Vardø aus wollen wir weitere Tauchgänge unternehmen. Am 14. Juli werden wir dann auslaufen, um wie geplant am 15. Juli in Murmansk einzulaufen. Letzte Eisberichte zeigen endlich eine Besserung der Eisverhältnisse in der Karasee. Deshalb wollen wir jetzt so schnell wie möglich weiter Richtung Osten segeln.

Sponsoren, Förderer & Partner

Veröffentlichung:

Mittwoch, 16. März 2016