19.07.2020: Flensburg

Flensburg

Leinen los! Flensburg schläft noch, als wir leise aus dem Hafen gleiten. Die "Dagmar Aaen" macht sich auf eine neue Reise. Doch dieses Mal ist unser Ziel nicht Grönland oder die Arktis - wir wollen an die nordfriesische Küste, ins Wattenmeer, zu den Inseln und Halligen an der deutschen Küste.

Ein ungewöhnliches Ziel für ein Schiff, das beinahe die ganze Welt gesehen hat. Doch die Folgen der Erderwärmung sind insbesondere auch an der Nordseeküste zu spüren: Wissenschaftler rechnen damit, dass der Meeresspiegel noch in diesem Jahrhundert um rund einen Meter steigt - die Folgen für die Menschen an der Küste sind katastrophal. Grund genug für eine Recherche vor der eigenen Haustür. Also: Los geht's!

Wir setzen Segel und ein leichter Wind schiebt uns durch die "dänische Südsee" mit ihren vielen Inseln und tollen Buchten. Zeit, sich langsam wieder in das Leben an Bord einzustimmen. Noch sind wir nur zu fünft: Außer Arved sind noch Fredo, Franka, Andreas und ich dabei. Eine kleine Crew - das bedeutet, dass alle gemeinsam mit anpacken.

Unser Tagesziel ist die Insel Lyø. Nach rund 38 Seemeilen fällt der Anker in einer geschützten Bucht. Ein Bier zur Feier dieses wunderschönen ersten Segeltages. Zufriedene Gesichter - es ist schön, wieder unterwegs zu sein!

Uli

 
(Bilder: © Bernd Domberg)

Sponsoren, Förderer & Partner

Seit dem 17.2.2018 ist die gemeinnützige in.media.vitae foundation der Projektträger des I.C.E. Camp. Weitere Informationen, auch zu weiteren Förderern des Projekts, finden Sie auf www.imv-foundation.org.

Veröffentlichung:

Mittwoch, 15. Juli 2020