Arved Fuchs zurück in Hamburg

Am heutigen Freitag ist Arved Fuchs mit der "Dagmar Aaen" und seiner Crew nach Hamburg zurückgekehrt.  Nach knapp 16 Monaten und rund 10.000 Seemeilen ist der Haikutter in den Hamburger City-Sporthafen eingelaufen. Im Mai des letzten Jahres war Fuchs zu der auf zwei Jahre angelegten Expedition "OCEAN CHANGE" aufgebrochen.
Im Mittelpunkt der Aktivitäten stand das Bestimmen der Fließgeschwindigkeit von Gletschern mittels spezieller Drohnen, die Dokumentation der Gletscherschmelze mittels Fotovergleichen, die Entnahme von Bodenproben in ehemaligen Gletschergebieten sowie zahlreiche protokollierte Raster-Plastiksammlungen mit einem Manta-Trawl.

Auf der Pressekonferenz an Bord des "Feuerschiffes" zeigte sich Fuchs einmal mehr besorgt um den Zustand der Weltmeere und speziell der Arktis. Zeitgleich betonte er die Wichtigkeit der aktuellen Klimadiskussionen um die "Fridays For Future"-Bewegung und appellierte, es müsse jetzt etwas passieren.
Am Nachmittag erhält Arved Fuchs für seinen "Kampf um eine nachhaltige und respektvolle Nutzung der Weltmeere" den "Seadevcon Maritime Award" übergeben. Übergeben wird die Auszeichnung vom Segelprofi Boris Herrmann, der Preis wird erstmalig im Rahmen der Hamburger Klimawoche übergeben.



Galerie der Rückkehr

Bericht RTL Nord

Bericht sat1 regional